Vergrößern im Alter: Vom Garten- zum Gästehaus mit Sauna

Sind die Kinder aus dem Haus, ist dieses oft zu groß. So denken viele und verkleinern sich. Die Bauherrin, Inhaberin eines Pflegedienstes, ist anderer Ansicht. So plant sie zusätzlich eine Wochenend-Oase für ihre Enkel, Freunde und sich selbst.

Eine Wohnbaracke am Stadtrand von Leipzig – ein schlichter Holzbau aus den 1930er Jahren – wurde in der Vergangenheit mehrfach erweitert und teilsaniert. Um den Bestandsschutz des Gebäudes nicht zu verlieren, war es unsere Aufgabe, ohne starke Veränderung der Außenkubatur und der Fenster, den Grundriss ganzheitlich neu zu ordnen und dabei die gewünschte Gästebeherbergung mit einer Sauna zu verknüpfen. Er war uns eine Herzensangelegenheit, die Wünsche der Bauherrin umzusetzen. Denn sie hatte das Projekt bereits gemeinsam mit ihrem zwischenzeitlich verstorbenen Mann geplant.

Der Übereck-Blick aus dem neu gestalteten Ruheraum der Sauna öffnet sich hin zum eigenen Blumengarten. Ein großes Oberlicht bringt Tageslicht in die fensterlosen Bereiche.

Gestaltprägende bauzeitliche Elemente werden bewusst mit modernen kombiniert. Holzschalung, technisches Porzellan sowie die Walzenmaltechnik treffen beispielsweise auf Großformatfliesen und bedrucktes Glas. Hiermit konnten wir die klare und individuelle Gestaltung jedes einzelnen Raumes erzielen.

  • Lageplan Lageplan
  • Grundriss Erdgeschoss Grundriss Erdgeschoss
  • Ruheraum – Holz schafft Behaglichkeit. Ruheraum – Holz schafft Behaglichkeit.
  • Ausblick ins GrüneAusblick ins Grüne
  • Wilder VerbandWilder Verband
  • Duschen unter WasserDuschen unter Wasser
  • Warmes Holz zitiert die historische Wandbekleidung.Warmes Holz zitiert die historische Wandbekleidung.
  • Altes Handwerk: Pfingstrosen im WalzdekorAltes Handwerk: Pfingstrosen im Walzdekor
  • Bauzeitliche Elemente im modernen KontextBauzeitliche Elemente im modernen Kontext
  • Keramik auf kleinstem RaumKeramik auf kleinstem Raum

Projektnachweis

Architekt LP1-8: Unnewehr Packbauer Architekten, Leipzig Bauherr: privat Fotos: Stefan Unnewehr, Leipzig Laufzeit: 2018-2019